LESEZEIT: 2 MINUTEN

SCM-Lösung für Promotionsplanung & Produkteinführungen

21.10.2020

Promotionsplanung und Produkteinführung mit moderner SCM-Lösung optimieren

Wie Sie Produkte dank digitaler Unterstützung sauber geplant auf den Markt bringen können

 

Die Herausforderungen für die Planung in Unternehmen werden immer schwieriger. Märkte werden heftiger umkämpft, Fehler nicht mehr toleriert. Darüber hinaus ändern sich geopolitische Parameter; die Streitigkeiten um neue Zölle, der Brexit oder das überraschende Auftreten von Corona sind nur ein paar Beispiele für globale Entwicklungen.

Hinzu kommt, dass sich auch die Erwartungshaltung auf Kundenseite deutlich verändert hat. Zum einen sollen Dienst- und Serviceleistungen schnell und unkompliziert erfolgen. Zum anderen werden Produkte immer komplizierter und auch individueller; auch die Losgrößen werden tendenziell geringer. Diese Tendenzen erschweren nicht nur die Produktion – auch die Planung muss auf diese Entwicklungen flexibel reagieren.

Die Herausforderung ist der hohe manuelle Aufwand bei der Einbeziehung von neuen Produkten und der Verarbeitung von Promotionsdaten. Grundsätzlich sind diese beiden Planungsthemen Spezialfälle der Jahresplanung und rollierenden Planung und setzen systemisch auf einer funktionierenden Lösung auf. Produktneueinführungen können außerdem frühzeitig in der Kapazitätsbetrachtung der Grobplanung berücksichtig werden.

Promotionsplanung und Produkteinführung: Erfolgreich dank moderner SCM-Lösung

Das Problem des manuellen Aufwands kann man nur angehen, wenn eine saubere Absatzplanung implementiert ist. Im Falle eines SAP-ERPs wird meist SAP IBP in Betracht gezogen. Dabei handelt es sich um eine umfassende SCM-Lösung mit zahlreichen Funktionen, die entsprechende Kosten mit sich bringt. Für den Mittelstand gibt es jedoch mit den IBP-Best-Practice-Paketen der All for One eine Weiterentwicklung, die sich bei den Funktionen auf Best Practices konzentriert und entsprechend günstiger ist.

Mit dem IBP-Best-Practice-Paket ‚Promotion‘ behalten Sie nicht nur das zu pushende Produkt im Blick, sondern ggf. auch Komplementärprodukte – Kannibalisierungseffekte können so berechnet werden. Mit anderen Softwarelösungen müssen beide Produkte oft manuell angepasst werden. Darüber hinaus bietet das Paket integrierte Übersichten, die in den Variablen angepasst werden können. So lassen sich etwa Promotionen aus Vergangenheitswerten herausrechnen, um Prognosen nicht zu beeinflussen oder die Vergangenheit ordentlich zu analysieren. Nur so lässt sich ermitteln, ob die Promotion am Ende erfolgreich war oder nicht. Außerdem können Promotionspläne vom Absatzplan getrennt und erst nach einer Evaluation reintegriert werden.

 

promotions

 

Das All for One IBP-Best-Practice-Paket ‚Produkteinführung‘ berücksichtigt in der Absatzplanung solche Produkte, die noch nicht vollständig definiert sind, etwa hinsichtlich Produktnummer oder bestimmter Merkmale. Durch das Paket kann mit Dummy-Produkten gearbeitet werden, die im ERP noch keine Stammdaten haben; sobald möglich, können Produktnamen nachträglich aus dem ERP werden. Daneben kann auch der Lebenszyklus für ein neues Produkt definiert werden, indem die Historie eines Referenzproduktes herangezogen wird. Schließlich lassen sich auch Prognosen erstellen, Ergebnisse analysieren und entsprechend anreichern, um einen final abgestimmten Absatzplan erstellen zu können.

Eine moderne SCM-Lösung wie SAP IBP erleichtert in der Summe die Einführung neuer sowie die Promotion existierender Produkte. Unternehmen, die ihre Planung in diesen Bereichen digitalisieren, entlasten damit ihre Mitarbeiter nicht nur von lästigen Routineaufgaben, sondern verschaffen ihnen auch mehr Zeit und bessere planerische Handlungsmöglichkeiten.

Kostenlose On-Demand Websessions und weitere Downloads rund um das Thema Supply Chain Planung finden Sie hier:

JETZT ENTDECKEN

Das könnte Sie auch interessieren

SAP S/4HANA // 6 min

Die Neue Seidenstraße

meistgelesen